Vereinswappen  

Schachverein Altbach e.V.

Herzlich Willkommen auf unserer Internet-Präsenz!

Amtsblattbericht KW 44

24.10.15 (4 | Allgemein)

Spielbericht Altbach 1 – Nabern 1

Im zweiten Spiel war Nabern zu Gast. Nominell waren wir völlig unterlegen, Nabern war an sechs Bretter stärker, wir nur an einem. Dazu kam ein kampfloser Punkt, gegen den mit Abstand besten Naberner wollten wir unsere Ersatzspieler nicht verheizen. Somit schien alles eine klare Sache zu werden. Nach einiger Zeit sah das auch immer noch so aus, wobei zwei Bretter besser und zwei ausgeglichen standen. Reinhard Jilg und Erik Eitel mussten schon recht früh die Segel streichen, die erheblich stärkeren Gegner waren nicht unter Kontrolle zu halten. Auch Peter Wolf konnte dem zweitbesten Naberner nicht viel entgegen stemmen und verlor ebenfalls. Mittlerweile war auch die Stellung von Karl Zettel so schlecht, dass mit einer weiteren Niederlage gerechnet werden musste. Nicht einmal die knappe Bedenkzeit seines Gegners gab Anlass zur Hoffnung. Doch genau die wurde ihm doch zum Verhängnis, denn in der Zeitnot stellte er eine Figur ein und gab dann trotz zwei Mehrbauern völlig überraschend auf. Trotzdem keimte keine Hoffnung auf Mannschaftspunkte auf, denn Alfred Benz hatte es trotz Mehr-Qualität geschafft, einige Bauern zu verlieren. Objektiv betrachtet sollte diese Partie verloren sein. An Brett zwei hatte Alexander Hande in der Zeitnot-Phase gute Züge gefunden und so einen Bauern gewinnen können. Sein Gegner spielte auch nach mit der zusätzlichen Zeit nicht besser und verlor bald noch eine Figur um sich dann versehentlich mattsetzen zu lassen. Am Spitzenbrett hatte sich Clemens Kurz bisher hervorragend geschlagen, hatte aber im Endspiel leider nicht die nötige Übersicht. Eine unnötige Niederlage, sein Gegner zeigte ihm nach der Partie den einfachen Gewinnweg. Somit war der Mannschaftskampf endgültig verloren, nur Alfred spielte noch immer. Sein Gegner wirkte irgendwie planlos und das nutzte er gnadenlos aus. Bauer um Bauer kämpfte er sich zurück und konnte am Ende mit der Mehr-Qualität die Partie für sich entscheiden. Insgesamt ist das 3-5 in Ordnung, es hätte schlimmer kommen können, mit noch mehr Glück aber auch besser.

Weiter geht es am 15. November in Ebersbach.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>