Vereinswappen  

Schachverein Altbach e.V.

Herzlich Willkommen auf unserer Internet-Präsenz!

Spielberichte vom 02.12.2012

02.12.12 (4 | Allgemein)

TSV RSK Esslingen III – SV Altbach III 3,5 : 4,5
An Brett 1 musste sich Lukas Rook nach vier Stunden Spielzeit der Erfahrung und Spielstärke seines Gegners beugen. An Brett 2 rang Lukas Prießnitz seinem spielstärkeren Gegner ein Remis ab. Alexander Muzenhardt an Brett 3 erspielte sich einen sicheren Sieg, was sich sein gleich starker Gegner so sicher nicht vorgestellt hatte. An Brett sechs trafen zwei Jugendspieler aufeinander, nach schön heraus gespielten Varianten konnte Erik Eitel den Punkt für sich verbuchen. Auch Herbert Eberspächer und Ulrich Vanderhoeven steuerten je einen Sieg bei. Achim Schmid und Heiner Hummel mussten hingegen Lehrgeld bezahlen.

Sv Altbach I – Sv Faurndau I 4,5 : 3,5
Nach kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfällen traten beide Mannschaften nur zu siebt an. Leider konnte nicht dasselbe Brett frei gelassen werden, also von Beginn an 1:1. Nachdem Alfred Benz nicht ordentlich aus der Eröffnung gekommen war, stellte er wenig später einen Turm ein. Wenig später sah es auch bei Manuel Fischer eher bedenklich aus, keine guten Vorzeichen zu diesem Zeitpunkt. Wenigstens Peter Wolf sorgte mit einem Bauerngewinn und etwas später auch mit einer druckvollen Stellung für Hoffnung. Das war dann etwas später auch der nächste Altbacher Punkt. Manuel musste dafür aufgeben, der Spielstand war wieder ausgeglichen. Das blieb auch durch das souveräne Unentschieden von Reinhard Jilg so. Jetzt kam der Hammer; Alfred Benz konnte seine Verlustpartie zum scheinbaren Remis drehen. Aber das war noch nicht alles: Nachdem der Gegner einige gute Varianten ausließ, geriet Alfred sogar auf die Gewinnerstraße und realisierte tatsächlich noch einen vollen Punkt, unglaublich! Weniger glücklich lief es bei Claudia Frey. Nach der Eröffnung sah noch alles OK aus, aber dann ging es kontinuierlich bergab. Hier gab es darum eine Niederlage zum erneuten Gleichstand. Die Last lag nun auf den Schultern von Sebastian Bitzenauer, der zu diesem Zeitpunkt etwas besser stand, aber einen Minusbauern hatte. Er nutze vorausschauend den Angriffsplan seines schwächeren Gegners für eine eigene Drohung, die prompt unterschätzt wurde. Das führte zu sehr aktivem Spiel und wenig später für den Mannschaftssieg!

Das war ein weiterer großer Schritt zum Klassenerhalt, gegen Geislingen sollte allerdings noch ein Sieg her, denn die aktuellen fünf Punkte wären etwas unsicher.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>